Klaus Stoll – Violone / Kontrabass

Gründungsmitglied der Berliner Barock Solisten und einer der dienstältesten Berliner Philharmoniker, spielt das Instrument, welches schon sein Vater fabelhaft beherrschte. Beeindruckt von dessen Meisterschaft, wechselte Stoll mit zwölf Jahren von der Geige zum etwas größeren Kontrabass, auch weil er sich zu den tieferen Frequenzen hingezogen fühlte. Es war eine goldrichtige Entscheidung. Mit 16 Jahren wurde Klaus Stoll Mitglied der Niederrheinischen Sinfoniker, bevor er 1965 zu den Berliner Philharmonikern kam, wo er seit 1992 Erster Solo-Bassist ist. Neben seiner Orchestertätigkeit engagiert sich Klaus Stoll mit Vorliebe in solchen Kammermusikensembles, die Musik von Monteverdi bis Haydn auf ihrer Agenda haben, und ist überdies ein viel gefragter Pädagoge. Von 1980 bis 2000 unterrichtete er an der Berliner Hochschule der Künste (heute: Universität der Künste); seit 1990 lehrt er am Mozarteum in Salzburg sowie an der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker und gibt Meisterkurse auf der ganzen Welt. Was insofern auch von Vorteil ist, weil Klaus Stoll ein großer Sammler vor dem Herrn ist. Musikdokumentationen, Musikerhandschriften, Porträtfotografien, Autographe, alte asiatische Kunst, Zeichnungen der klassischen Moderne – all dies liebt, sucht, findet und erwirbt er.